Fidelisschule

SBBZ Geistige Entwicklung  

Stufenprofil der Hauptstufe II 

Der Schwerpunkt der Arbeit in der Hauptstufe II liegt in der Förderung der Persönlichkeits-entwicklung und Mobilität, sowie in der Vorbereitung der Schüler auf die Zeit in der Berufs-schulstufe.

 



Selbständigkeitsförderung als Leitgedanke


Schüler- 

  Lehrerrolle   


Unterrichts-

form


Förderung der
Persönlichkeits-
  Entwicklung und
  Soziales Lernen


Formen der 
  Zusammenarbeit
  mit Eltern


gegenwärtige und künftige Lebenssituation der Schüler beeinflusst die Unterrichtsgestaltung

  


  Lehrer als Begleiter, Impulsgeber   und Beobachter

Offene Unterrichtsformen,wie Wochenplanarbeit ermöglichen größtmögliche Individualisierung und Selbstverantwortung 

  Handlungsorientierter Unterricht

  Klassenübergreifende  Angebote: Vorbereitung auf das Kurssystem der BST

  Projektorientierter                 Unterricht      die Schüler planen mit

im Schulalltag   

bei außerschulischen Veranstaltungen (SLH)   

Selbstbehauptungskurs für Mädchen und Jungen  

Besuch öffentliche Einrichtungen (Stadtbibliothek,   Altersheim)    

Sexualität/Pubertät     Medienkompetenz  Mobilitätstraining  Radfahrausbildung



Elternabende    Individuelle   Förderplanung  Transparenz des Schulalltags (Elternfrühstück,   Präsentationen)   Unterrichtsinhalte   werden zu Hause aufgegriffen und vertieft


Offene Unterrichtsformen                                                                                                                                 


Inhalte aus den Bildungsbereichen: Deutsch, Mathematik, Sachkunde

Lebensbedeutsamkeit




Individuelle Aufgaben 



PC kommt als Übungs-
und Informationsmedium
regelmäßig zumEinsatz


Handelndes Lernen 


 


 
>>   …sollen zu selbstgestaltetem und eigenverantwortlichem Lernen hinführen

>>  …lassen Raum für selbstbestimmte Lernprozesse

>>  …ermöglichen Selbstbeurteilung durch Selbstkontrolle

                                                                                                                                                                                                                                 



Handlungsorientierter Unterricht
 
 

Verknüpfung von Theorie und Praxis in lebensnahem Bezug


Kulturtechniken finden lebenspraktische Anwendungsfelder


Beispiel: Hauswirtschaftsunterricht


>>    Einkauf planen und durchführen (Rezeptbuch lesen, Einkaufszettel schreiben,
          rechnen mit Geld und Mengen)

>>    Mobilitätstraining (Orientierung zu Fuß in der Stadt, Fahrt mit dem Stadtbus)

>>    Zubereitung von Speisen nach einem Rezeptbuch (Für Mitschüler, Lehrer und
        zu Hause für die Familie)

 





 Projektorientierter Unterricht 

Über mehrere Unterrichtswochen wird ein Thema fächer- und klassenübergreifend und zeit-weise in Kooperation mit außerschulischen Experten erarbeitet.
>>    …ist Horizonterweiterung

>>    …ein ganzheitliches Lernfeld

>>  … ist individuelle Arbeitsteilung (Schriftführer, Fotograf...)

>>   … ist soziales Lernen (Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern)

>>   … Anwendung der Kulturtechniken

>>   … führt zu Ergebnispräsentation (innerhalb der Stufe oder Schule)

 



 

 

Mögliche Projektthemen:

unter Einbeziehung der Schülerinteressen

  • Vorbereitung und Planung des Schullandheimaufenthalts
  • Führung der Schülerbücherei
  • Erstellung und Verkauf der Schülerzeitung
  • Produktion für den Weihnachtsstand der Schule
  • Mitgestaltung des Außengeländes der Schule
  • Identität, Sexualität und Gefühl
  • Medienkompetenz
  • Die Stadt Sigmaringen mit ihren öffentlichen und kulturellen Einrichtungen